34 | „The Wisdom of Compassion“ – Buchtipp

34 | „The Wisdom of Compassion“ – Buchtipp

2448 1836 Clemens Pistauer

Quelle: pixabay

Buchtipp: His Holyness der Dalai Lama and Victor Chan: “The Wisdom of Compassion”

„The Wisdom of Compassion“ („Die Weisheit des Mitgefühls“) ist eines der Bücher, die mich in den letzten Jahren am meisten bewegt und berührt haben. Der Kanadier mit chinesischen Wurzeln, Victor Chan, nimmt uns darin mit zu zahlreichen Terminen, Gesprächen und Auftritten des Dalai Lama, bei welchen er mit dessen Einverständnis dabei war – quasi als Chronist. Das Buch ist derzeit leider nur auf Englisch erhältlich, aber meiner Ansicht nach wirklich so bemerkenswert, dass ich mich entschlossen habe, einen Blog-Artikel darüber zu schreiben.

 

Eine schicksalhafte Begegnung

Erstmals begegnete Victor Chan dem XIV. Dalai Lama 1972 im Alter von 27 Jahren kurz nach Abschluss seines Studiums.

Ursprünglich in Hongkong geboren und aufgewachsen ging er mit 20 Jahren nach Nordamerika, wo er in Kanada und den USA Physik studierte. Nach Abschluss seines Studiums machte er 1971 eine Reise nach Europa und in den Nahen und Mittleren Osten. In Kabul, Afghanistan, wurde er in einem Kaffeehaus gemeinsam mit einer Deutschen und einer Amerikanerin Opfer einer Entführung. Er und die beiden Frauen konnten ihren Entführern allerdings einige Tage später entkommen, als ihr Auto in den schneebedeckten Bergen von der Straße abkam.

Cheryl, die Amerikanerin, war Buddhistin und hatte eine Einladung zu einer privaten Audienz beim Dalai Lama. Sie fragte Victor Chan, ob er sie nach Dharamshala zu dieser Audienz begleiten wolle. So lernte Chan im Frühjahr 1972 den XIV. Dalai Lama kennen und es entwickelte sich im Lauf der Jahre eine intensive Freundschaft.

Zwischen 1984 und 1990 bereiste Chan wiederholt Tibet und schrieb anschließend einen Reiseführer über die Pilgerwege in diesem Land. Seit 1998 kooperierte er mit dem Dalai Lama bei der Herausgabe von zwei Büchern, wobei er ihn zu diesem Zweck auf zahlreichen seiner Reisen begleitete und ihn auch oft und intensiv in seiner Residenz in Dharamshala interviewte.

So entstanden „The Wisdom of Forgiveness“* (2004) und „The Wisdom of Compassion“** (2013). Außerdem gründete Chan 2005 in Vancouver, Kanada, das „Dalai Lama Center for Peace and Education“. Mehr über Victor Chan können Sie auch in dem englischsprachigen Wikipedia-Artikel über ihn nachlesen.

 

Mitgefühl in der Theorie und in der Praxis

Das Buch „The Wisdom of Compassion“ ist in 3 Abschnitte unterteilt:

Im ersten geht es um die Überwindung von Herausforderungen („Overcoming Adversity“), im zweiten um die „Bildung des Herzens“ („Educating the Heart“) und im dritten um Mitgefühl in der konkreten Praxis („Compassion in Action“). Wir bekommen so gleichsam den Dalai Lama in ausgewählten Szenen von einem Augenzeugen präsentiert.

Eine Station im ersten Teil ist zum Beispiel die Begegnung des Dalai Lama mit einer Gruppe von schwer erkrankten Kindern und ihren Angehörigen in einem Krankenhaus in Salt Lake City, Utah (USA). Das spirituelle Oberhaupt der Tibeter zeigt bei dieser Gelegenheit sehr großes Mitgefühl und große Anteilnahme an den schwerwiegenden gesundheitlichen Herausforderungen der Kinder und versucht gleichzeitig, ihnen Mut zu machen und aufzuzeigen, wie viel man durch positive Einstellung gegenüber Schwierigkeiten an persönlicher Lebenskraft und Lebensfreude gewinnen kann.

An anderer Stelle treffen wir ihn an der Demarkationslinie im Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten in Nordirland an. bei dieser Gelegenheit lernen wir den Iren Richard Moore kennen, der als Zehnjähriger im Zuge eines Protestes von einem britischen Soldaten mit einem Gummigeschoss so unglücklich verletzt wurde, dass er sein Augenlicht verlor. Er schaffte es nicht nur, dieses schwere Schicksal anzunehmen, sondern traf sich 30 Jahre später auch mit dem britischen Soldaten, der ihn verletzt hatte und schloss Freundschaft mit ihm. Das war ein positiver Impuls zur Versöhnung zwischen Katholiken und Protestanten in seiner Heimatstadt Derry.

Im zweiten Teil – „Educating the Heart“ – sehen wir den Dalai Lama im geistigen Austausch mit Menschen – seien es nun kanadische High-School Schüler*innen, Wissenschaftler*innen, spirituelle Lehrer*innen oder Vertreter*innen anderer Weltreligionen. Er versucht stets, auf das hinzuweisen, was uns alle als Menschen verbindet. Die Bildung unserer „Herzensqualitäten“ ist ihm ein besonderes Anliegen. So, wie es heute selbstverständlich ist, dass eine gute Schulbildung unsere geistigen Fähigkeiten bestmöglich fördern soll, wäre es für ihn wünschenswert, dass Schüler*innen im Zuge ihrer Ausbildung die Unverzichtbarkeit auf innere Werte wie Liebe, Mitgefühl, Gerechtigkeit und Vergebung vermittelt bekommen.

Im abschließenden dritten Teil des Buches, „Compassion in Action“, werden unter anderem Begegnungen des Dalai Lama mit sozialen Unternehmern und Aktivisten, die sich für die Verbesserung der konkreten Lebensumstände unterprivilegierter Menschen einsetzen, geschildert. Hier begegnet uns unter anderem das „Barefoot College“ des Inders Bunker Roy. In diesem College werden Frauen aus verschiedenen Kontinenten zu Solaringenieurinnen ausgebildet. Nach dieser Ausbildung sind sie im Stande, in ihren Dörfern Solaranlagen zu installieren, im Bedarfsfall zu reparieren und laufend zu warten. Damit leistet dieses Projekt einen wertvollen Beitrag bei der umweltfreundlichen Elektrifizierung ländlicher Gebiete in Asien, Afrika und Südamerika. Das „Barefoot College“ kommt übrigens auch in dem unlängst in Österreich in den Kinos angelaufenen Film „But beautiful“ von Erwin Wagenhofer vor.

 

Eine Einsicht des Dalai Lama

Der Dalai Lama glaubt, dass der Sinn unseres Lebens darin besteht, glücklich zu sein. Eine seiner Schlüsselerkenntnisse ist, dass wir endgültiges Glück für uns selbst erreichen, wenn wir Mitgefühl kultivieren. „Anderen zu helfen bedeutet nicht, dass wir das zu unserem Nachteil tun“, sagt er. Und er setzt fort: „Buddhas und andere erleuchtete Wesen sind sehr weise. Ihr Leben lang wollen sie nur eines, nämlich endgültiges Glück erlangen. Wie macht man das? Sei altruistisch. Entwickle Mitgefühl. Wenn sie sich um andere kümmern, sind sie die ersten, die davon profitieren. Sie sind die ersten, die größtmögliches Glück erlangen. Sie wissen, dass der beste Weg, ein glückliches Leben zu führen darin besteht, anderen zu helfen. Das ist wahre Weisheit.“

Der Rat des Dalai Lama aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen ist: „If you want others to be happy –  practice compassion. If you want to be happy, practice compassion.“***

 

Persönliche Anmerkung

Zum Schluss möchte ich noch einen Punkt erwähnen, bei dem ich mir persönlich etwas schwer tue. Nach tibetischer Tradition war es früher üblich und wird von manchen Besuchern des Dalai Lama noch immer praktiziert, dass man sich vor ihm niederwirft. Außerdem wird er mit „Eure Heiligkeit“ angesprochen, ebenso wie der katholische Papst.

Ich persönlich bin der Ansicht, dass wir alle einen Kern des „Heiligen“ in uns tragen und daher gegenüber dem Leben, oder man könnte auch dem „Großen Ganzen“ sagen, auf derselben Ebene stehen, wenn auch in unterschiedlichen Graden unserer persönlichen Entwicklung. Deswegen fände ich es sowohl gegenüber dem Dalai Lama, als auch gegenüber dem katholischen Papst nicht ganz stimmig „Eure Heiligkeit“ zu ihm zu sagen. Aber das ist natürlich meine ganz persönliche Meinung. Sollte ich also jemals in die Situation kommen, eine Audienz beim Dalai Lama zu erhalten, dann müsste ich mir eine alternative, aber doch respektvolle, Anrede überlegen.

Ich persönlich gehöre keiner bestimmten Religionsgemeinschaft an, habe aber an allen Religionen und spirituellen Traditionen ein aufgeschlossenes, allerdings auch kritisches, Interesse. Ich finde, man sollte alles hinterfragen (dürfen) und sich seine eigene Meinung bilden (können).

Falls Sie noch auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken sein sollten, kann ich „The Wisdom of Compassion“ empfehlen.

Es ist allerdings derzeit leider nur auf Englisch (auch als Hörbuch!) erhältlich. Das zweite Buch von Victor Chan und dem Dalai Lama, „The Wisdom of Forgiveness“, gibt es auch auf Deutsch unter dem Titel „Die Weisheit des Verzeihens“. Dieses kann ich ebenfalls sehr empfehlen. Im englischen Original ist es auch als Hörbuch erhältlich.

Hinweis zu Kommentaren

Wie sehen Sie das? Um Kommentar-Spam zu vermeiden, ist die direkte Eingabemöglichkeit deaktiviert. Schicken Sie mir Ihren Kommentar bitte per E-Mail an kontakt@energetiker-pistauer.at. Ich werde ihn dann hier veröffentlichen.

* His Holyness the Dalai Lama and Victor Chan: “The Wisdom of Forgiveness – Intimate Conversations and Journeys” , Vlg. Riverheasd Books,(ISBN-13 978-1573222778)

** His Holyness the Dalai Lama and Victor Chan: “The Wisdom of Compassion – Stories of Remarkable Encounters and Timeless Insights” , Penguin Books, (ISBN-13 978-1594487385) – Das Buch ist derzeit nicht auf Deutsch erhältlich. Die oben stehenden Zitate sind meine Übersetzung.

*** Vgl. „The Wisdom of Compassion“, Preface, Penguin Books..

Alle anderen Zitate im oben stehenden Abschnitt „Eine Einsicht des Dalai Lama“ kommen ebenfalls von dort.

 

Weitere Lesetipps finden Sie auch in den Beiträgen:
07 | Auf der Durchreise
08 | Die Katze des Dalai Lama – Buchtipp
14 | Buchtipps für den Urlaub 1
24 | Stein und Flöte – Buchtipps für den Urlaub 2
26 | Momo – Buchtipps für den Urlaub 3
43 | Mama Alama – Autobiografie von Dr. Christine Wallner

Möglicherweise finden Sie ja auch diese Artikel interessant:
11 | Herz und Verstand
25 | Ein Filmtipp zu Papst Franziskus
28 | Eine Frage des Blickwinkels!
29 | Über die Grenze des Messbaren… 1
38 | Möge es uns allen wohlergehen
39 | Frauen – Männer – Seelen